Nicht den Mut verlieren

Was im Herbst und als Künstlerin sowieso schon schwierig ist, ist es im zweiten Lockdown durch eine weltweite Pandemie nur noch mehr: optimistisch bleiben, den Ball am Rollen halten und darauf hoffen, dass sich die Arbeit, die man tut, irgendwann lohnen wird. Das fällt mir gerade nicht leicht, aber zum Glück habe ich drei tolle Projekte, für die ich mich immer wieder aufraffen kann.

Von ausgesprochen frei habe ich ja schon berichtet. Nach dem wir nun mehrere Förderanträge gestellt haben und die Rückmeldungen geduldig abwarten müssen, sind wir fleißig dabei Recherche zu betreiben und unseren Instagram-Kanal auszubauen.

Die meiste kreative Arbeit fließ allerdings gerade in mein Kindertheaterstück „Pia Piratenprinzessin“, was ich während der ersten Corona-Monate geschrieben habe und nun probe, um es Anfang nächsten Jahres in verschiedenen Hamburger Gemeinden und hoffentlich auch Bühnen aufzuführen. Hier findet ihr mehr Infos dazu.

Das dritte Projekt ist noch in keinster Weise spruchreif, aber wenn das was wird, dann wird es ein krasses Ding, so viel steht fest! Aber davon später mehr, der nächste Sommer ist schließlich noch weit…

Nun gilt es erst mal, durch diese grauen, stillen Tage zu kommen. Ich wünsche euch dafür das Beste!

Liebe Grüße
eure Hannah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.